1 Was ist Farbe? 2 Farbmetrik 3 CIELAB 4 Analytische FM 5 Farbrezeptierung 6 Diverse 7 EXCEL
Startseite 5 Farbrezeptierung Rezept-Korrektur

5 Farbrezeptierung


Optische Daten Eichreihen Praxistipps Berechnung der optischen Daten Rezeptberechnung Programm Rezept-Korrektur Modellrezepte Pflichtenheft Praxistipps

Farbspiele Links Kontakt Autor Sitemap

Rezept-Korrektur

Genauigkeit von Erstrezepten

Falls das Programm iterativ arbeitet wie das oben beschriebene , ist die anstehende Aufgabe mit dem gleichen Verfahren zu lösen, das weiter oben ansatzweise beschrieben wurde.

Welche Konzentrationen führen zu den

gewünschten Farbwerten der Vorlage?

Bei der Berechnung eines Erstrezeptes geht es gemäß 3-K-Prinzip formal darum, bei der unten stehenden Gleichung die unbekannten ci zu berechnen.
wobei K die Matrix der oben dargestellten Gleichung bedeutet.

Welche Konzentrationen führen zu den

gewünschten Farbwerten der Vorlage?

Bei der Korrektur ist diese Gleichung zu lösen

(formal) Welche Konzentrationsänderungen beseitigen die Farbwertdifferenzen?

In Worten: Mit welchen Konzentrationsänderungen würde der Farbunterschied zwischen Vorlage und Nachstellung erreicht? Genau diese Änderungen sind nun negativ zu vollziehen.


Zur Korrektur bestehender Differenzen ∆X, ∆Y, ∆Z (D65/10°) kann man auch die
folgende Korrekturmatrix verwenden.

Korrektur nach dem Korrektur-Matrixverfahren

Wenn mehr als 3 Farbmittel im Rezept sind, ist die Matrix um weitere Zeilen und Spalten zu erweitern, wobei als farbmetrische Zielgrößen bzw. Differenzen verwendet werden können. Man muss sich jedoch bei vier Konzentrationen für eine, bei fünf Konzentrationen für zwei dieser Größen (X oder Y oder Z für eine weitere Normlichtart) entscheiden, was letztlich nicht befriedigen kann, weil die Korrektur nicht eindeutig berechenbar ist.
Deshalb sind iterative Korrekturmethoden zu bevorzugen, wo man eindeutige Forderungen, wie ∆E (D65) = 0 und Metamerie-Index = Minimum stellen kann.

Korrektur von bestehenden Ansätzen

Ein besonderes Problem gilt es zu lösen, wenn z.B. eine bestimmte Menge eines vorhanden Lackansatzes durch Zugaben korrigiert werden soll. Am besten wird das Problem an einem Beispiel klar:
Gesetzt den Fall, das Erstrezept enthielt 0,2% Schwarz, nach der Korrektur soll es aber nur 0,02% Schwarz enthalten.
Der vorhandene Ansatz müßte nun um den Faktor 10 vergrößert werden, um diese
Absenkung der Schwarzkonzentration zu erreichen. Hier kann nun wieder die Fähigkeit des Programmes helfen, gemäß dem 3-K-Prinzip (oben rechts) aus gegebenen Konzentrationen und gegebenen optischen Daten R-Werte zu berechnen.
Es lässt sich also abschätzen, welches ∆E resultiert, wenn zum vorhandenen Ansatz
nur 50% statt 900% zugesetzt werden.
In den auf dem Markt befindlichen Programmen kann der Zusatz für ein
tolerierbares ∆E berechnet werden oder man kann sogar den Zusatz etwa durch Betätigung eines Schiebers (mit der Maus) variieren, wobei man die Auswirkung auf das DE zahlenmäßig und/oder grafisch sehen kann. So kann ein Kompromiss zwischen Farbabweichung und Korrekturzusatz gefunden werden.

Ausgabemaske des BCS-Korrekturprogramms

weiter